Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur e.V.
Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur e.V.
my-Gaestebuch.de

Hosting by Abonda

Türkei Angebote
Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur e.V. Bericht über die Tagesfahrt nach Trier zur Sonderausstellung NERO – Kaiser, Künstler und Tyrann Schon zeitig um 7.00 Uhr in der Frühe musste der Bus vom Bahnhof Altenstadt in Richtung Trier abfahren. Drei Stunden Fahrzeit war für die rd. 260 km lange Strecke von Altenstadt bis Trier veranschlagt. Pünktlich um 10 Uhr traf der Bus vor dem Rheinischen Landesmuseum, in dem die Hauptausstellung ihren Platz hatte. Aufgeteilt in 2 Gruppen mit je 13 Personen begannen die beiden Führungen um 10.15 und 10.30 Uhr mit fachlich sehr kompetenten Ausstellungsführern. Das Rheinische Landesmuseum zeigt das Leben Neros, chronologisch angefangen bei seinen Vorfahren, dem Kaiser Augustus, seinen Aufstieg zum Thronfolger mit Hilfe seiner Mutter Agrippina, seine Regierungsjahre, die mit der Ermordung seiner machthungrigen Mutter eine Zäsur erhielt. Seine Leidenschaft als Musiker, Schauspieler und Wagenlenker war eindrucksvoll dargestellt. Hierdurch hat sich bei ihm ein starker Realitätsverlust eingestellt. In der Folge hat er sich zu einem verhassten Tyrannen entwickelt, was ihn in eine politisch ausweglose Situation brachte und schließlich zum Selbstmord im Jahr 68 n.Chr. führte. Ein kleiner Spaziergang führte die beiden Gruppen zum zweiten Ausstellungort dem Dom-Museum. Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Thema: „Nero und die Christen“. Nach dem Brand Roms im Jahre 64 n.Chr. wurden die Christen als Sündenböcke ausgemacht uns verfolgt. Gezeigt werden in dieser Ausstellung neben archäologischen Objekten und Modellen insbesondere mittelalterliche und neuzeitliche Darstellungen christlicher Märtyrer aus bedeutenden Sammlungen Deutschlands und des europäischen Auslands. Mit dem 2. Ausstellungsbesuch  endete die Ausstellungsführung. Es war Mittagszeit und im historischen Gasthaus „Ratskeller zur Steipe“ waren Plätze reserviert und Essen vorbestellt. Mit dem hier Gebotenen waren alle restlos zufrieden. Der Nachmittag stand dann bis zur festgelegten Abfahrtszeit um 16.oo Uhr für jeden zur freien Verfügung. Das Kombiticket der Ausstellung berechtigte auch zum Besuch des 3. Ausstellungsortes, dem Stadtmuseum Simeonsstift, welches unmittelbar bei der Porta Nigra liegt. Das 3. Thema lautet: „Lust und Verbrechen – Der Mythos Nero in der Kunst“. Das Netz aus Prunksucht  und Grausamkeit , das sein Leben und seine Regentschaft umspannt, hat zahlreiche Künstler inspiriert. Vor allem die ihn zugeschriebenen Gräueltaten haben über ganze Epochen das Bild Neros bestimmt. Zu sehen ist eine umfassende Bestandsaufnahme dieser Bildtradition, von den frühesten Darstellungen des Mittelalters bis in die jüngere Vergangenheit. Gemälde, Graphiken, Fotografien, und Filme machen dieses Thema anschaulich erlebbar. Abschließend versammelten sich die Teilnehmer zu einem Gruppenfoto vor der Porta Nigra. Die Heimfahrt begann zur vorgesehen Zeit und um Punkt 19.00 hielt der Bus vor dem Heimatbahnhof Altenstadt. Mit viel Lob über den erlebnisreichen Tag verabschiedete sich die Gruppe und machte sich auf den Heimweg. Attenstadt, 14.08.2017 – Gustl Trützler